Über 60 Jahre Flucht und Vertreibung

Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum TV-Kanal

  

Gruppe Viersen-Dülken

  

Mit uns im Dialog bleiben ...
... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
 

Landsmannschaft Ostpreußen Landesgruppe NRW e.V.


Die Landsmannschaft  Ostpreußen ist EUFV-Gründungsmitglied
Die Landsmannschaft
 Ostpreußen ist EUFV-
Gründungsmitglied

Gedenkschrift:
Gedenkschrift - 70 Jahre LO-NRW
70 Jahre LO Landesgr. NRW
für weitere Infos hier klicken

Die Deutschen in Polen 1918-1939 - Vortrag von Prof. Dr. Hartmut Fröschle

für weitere Infos hier klicken

Danzig und Ostpreußen - zwei Kriegsanlässe 1939. Vortrag von Gerd Schultze-Rhonhof

für weitere Infos hier klicken

Danzig und Ostpreußen - zwei Kriegsanlässe 1939. Vortrag von Gerd Schultze-Rhonhof
für weitere Infos hier klicken

Legende und Wirklichkeit. Die polnischen Ostgebiete im neuen Licht: Amtliche Ziffern und Fakten widerlegen Propaganda.
für weitere Infos hier klicken

Verlag Heiligenwalde - Für weitere Infos hier klicken!

Verlag Heiligenwalde


  • Gruppe Viersen-Dülken - Nachrichten-Übersicht 2021:

         Nachrichtenarchiv 2020
         Nachrichtenarchiv 2019
         Nachrichtenarchiv 2018
         Nachrichtenarchiv 2017
         Nachrichtenarchiv 2016
         Nachrichtenarchiv 2015
         Nachrichtenarchiv 2014
         Nachrichtenarchiv 2013
         Nachrichtenarchiv 2012
         Nachrichtenarchiv 2011
         Nachrichtenarchiv 2010
         Nachrichtenarchiv 2009
         Nachrichtenarchiv 2008
     


    Das Datum in der Übersichtszeile bezieht sich immer
    auf das Erscheinungsdatum der jeweiligen Nachricht

     

    aktuelle Veranstaltungstermine 2021 der Gruppe Viersen-Dülken

        Viersen-Dülken, 21. November 2021
        Gedenkstunde in/an der Dülkener Friedhofshalle
        Totensonntag, den 21. November 2021, 15.00 Uhr,
        Schirmherr: Landrat Dr. Andreas Coenen

    Einladung Totensontag
    „Wir können unsere gemeinsame Zukunft nicht auf Irrtümern, Erinnerungslücken, Beschönigungen, Legenden oder gar auf Lügen aufbauen. Ebenso wenig können wir sie auf Unkenntnis der Fakten oder auf historisch-politischem Desinteresse aufbauen. Wer das Feld der Vergangenheit nicht aufarbeiten will, der überlässt es dem Unkraut der Legendenbildung. Und Legenden dieser Art heilen nicht, sie zerstören.”

    (Professor Dr. Bernhard Vogel, ehemaliger Ministerpräsident von Rheinland Pfalz und Thüringen) (opm) 

    Friedhof Dülken: 70 Jahre Kreuz des Deutschen Osten

    Schlicht gehalten erinnert das „Kreuz des deutschen Ostens“ auf dem Friedhof in Dülken als Ort der Trauer und als Mahnmal gegen das Vergessen an die Toten im deutschen Osten während des Zweiten Weltkrieges.

    Foto: Rheinischer Spiegel

     


    weitere Termine siehe hier

     

    Rückblick 2021


    RS  

    Gedenken auf dem Dülkener Friedhof als Mahnung gegen Krieg und Vertreibung – weit über den Totensonntag hinaus
    Veröffentlicht am 29. November 2021
     
    Die Landsmannschaft Ostpreußen lud am Totensonntag unter der Schirmherrschaft von Landrat Dr. Andreas Coenen zum gemeinsamen Innehalten am „Kreuz des Deutschen Ostens“.
    Von RS-Redakteurin Claudia-Isabell Schmitz

     

    Viersen-Dülken – Das ursprüngliche, schlichte Kreuz auf dem Dülkener Friedhof ist längst Vergangenheit. 1951 kamen rund 1.000 Heimkehrer, Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte zusammen um der Einweihung beizuwohnen.3.000 Vertriebe waren sechs Jahre nach Kriegsende in Dülken gemeldet.
    Für die Errichtung hatten sich Vertriebene aus Ost- und Westpreußen, aus Danzig, Pommern, Ostbrandenburg, Nieder- und Oberschlesien, dem Sudetenland und Warthegau eingesetzt. Ein Ort, an dem sie ihren verstorbenen und vertriebenen Landsleuten gedenken konnten – stellvertretend auch für viele, die verschollen waren und sind. Auf Initiative der Landsmannschaft Ostpreußen wurde 1966 das Holzkreuz durch das heutige aus Stahl ersetzt, die Mitglieder stellen bis heute die Pflege sicher.
    Am vergangenen Totensonntag, 70. Jahre nach Aufstellung, folgten mit rund 50 Gästen nicht annähernd so viele Menschen dem Ruf der Landsmannschaft, der dennoch nicht ungehört blieb.
    „Damals noch mit einer gewissen Hoffnung auf Heimkehr in die Heimatprovinzen östlich von Oder und Neiße und dem Stettiner-Zipfel. Es waren jene Menschen, die auf Knien nach Hinterpommern, Ostbrandenburg, Schlesien, dem Sudetenland oder Ost- und Westpreußen heimgekehrt wären“, erinnerte der Vorsitzende der Landsmannschaft Dülken an die Vergangenheit. „Deshalb hinken auch alle von der aktuellen Politik gerne gewählten falschen Vergleiche mit der heutigen andauernden Einwanderung. Wir hatten die gleiche Sprache und Ausbildung. Vertriebene aus Sachsen gründeten in Viersen die Firma Groschopp und in Dülken die Maschinenfabrik Johannes Menschner, meine Lehrfirma. Bekannt ist mir noch immer folgender Spruch: „Kommst du aus dem Osten, gibt es bei Menschner Posten“! Wir brauchten keine großartige Integration, lediglich ein Dach über dem Kopf und einen Arbeitsplatz.Neben bekannten Teilnehmern, darunter Landrat Dr. Andreas Coenen, die stellvertretende Bürgermeisterin Simone Gartz und Bärbel Wiesensee, Vorsitzende der ostpreußischen Kreisgemeinschaft Lyck, Nettetals Partnerstadt in Masuren, kam die ehemalige Kindergeneration der in Ostdeutschland und im Sudetenland Geborenen zusammen. „Wir sind nur noch wenige Betroffene. Vor zehn Jahren waren es immerhin noch rund 100 Personen die sich hier versammelten. Es ist ja abzusehen, bald ist diese unfreiwillige Zeitzeugen-, Erlebnis- und Opfergeneration gänzlich abgetreten. Für diese damals jungen Menschen wurde die Geborgenheit im heimatlichen Umfeld, der eigenen Familie, Urgrund des kindlichen Vertrauens in die Welt, gewaltsam und brutal für immer zerstört“, so Zauner.
    Als 1945 die ersten Ostdeutschen am Niederrhein ankamen, sei das erhoffte Bleiben der Heimatvertriebenen und der Heimatverbliebenen keineswegs so endgültig gesichert gewesen. Auch in den Niederlanden gab es damals Bestrebungen die 1815 festgelegte Reichsgrenze in Richtung Osten zu verschieben.Teile Niedersachsens und des Niederrheins wären davon betroffen gewesen.
    „Dabei stand auch die Frage im Raum, mit oder ohne die deutschen Bewohner. Für mich persönlich wäre es dann die dritte Vertreibung innerhalb von drei Jahren gewesen“, ergänzte Jürgen Zauner. „Vor über 100 Jahren bis in die heutige Zeit sind Flucht und Vertreibung, ausgelöst durch den Ersten Weltkrieg in Europa, bittere und ständige Realität geblieben. Unser Elend hat bis heute keineswegs eine Besserung bewirkt.
    In einer gewissen Selbstachtung darf man aber das Recht auf Heimat trotzdem nicht aufgeben, auch wenn man es nicht bekommt. Und die letzten deutschen Heimatvertriebenen werden es wohl nicht mehr erhalten. So ist nun leider einmal die menschenrechtliche Werterealität im Europa der EU im Jahr 2021. Trifft das Kantzitat nun auch für Viersen zu, tot ist nur, wer vergessen wird? Dies sollten wir versuchen unbedingt zu verhindern. Denn wie Edmund Burke richtig erkannte: "Menschen, die nicht auf ihre Vorfahren zurückblicken, werden auch nicht an ihre Nachwelt denken.“

    Einen Dank sprach er den beiden Pfarrer Roland Tendyck und Mischa Czarnecki aus, die das ökumenische Gedenken in der Kapelle und am Kreuz des Deutschen Ostens zelebrierten. Musikalisch ergänzten Giovanni Solinas an der Orgel, Sängerin Iana Rata und Trompeter Axel Peterson die Zeremonie, die so viel mehr war als nur ein Erinnern an die Vergangenheit. Sie war eine Mahnung gegen Krieg und Vertreibung – weit über den Totensonntag hinaus. (cs)
     

       
        

    Fotos: Privat

    Im Mittelpunkt der ökumenischen Andacht stand das Bibelwort:


    Baut Häuser, und wohnet darin,
    pflanzt Gärten, und esst ihre Früchte!
    Bemüht euch um das Wohl der Stadt,
    in die ich euch führte,
    und bittet den Herrn für sie;
    denn in ihrem Wohl liegt auch euer Wohl!

    Jeremia 29, Vers 5

    Quelle: Rheinischer Spiegel, Veröffentlicht am 29. November 2021

     

     




     

    Das Kreuz des Deutschen Ostens - in Viersen-Duelken

    Quelle: Ostpreußen-TV / Preussen-Mediathek - https://www.youtube.com/watch?v=0qqjEMlnofc - 2016

     

    Video-Berichte zur Landsmannschaft Ost- & Westpreußen, Gruppe Viersen-Dülken
    https://www.youtube.com/playlist?list=PLA86350931101BC9C

     

    Ostpreussen TV

    Medienarbeit über Grenzen hinweg
     
    Beiträge von Ostpreußen-TV
    jetzt auch als DVD-Video erhältlich

    weiter zu: Preussen-Mediathek

    Seit dem 10.01.2008 sind Sie der

    . Besucher

    Die Web-Seiten sind optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer8.x oder höher.
    Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. -  Optimale Darstellung im Vollbildmodus.
    Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

    www.Ostpreussen-NRW.de/Nachrichten 


     




 


weitere Termine siehe hier

 





 



Gruppe Bielefeld Gruppe Viersen-Dülken Gruppe Gütersloh Gruppe Wuppertal Gruppe Wesel Gruppe Unna Gruppe Neuss Gruppe Düren Gruppe Bonn


. . . Wenn Sie die Preußische Allgemeine Zeitung jetzt 4 Wochen kostenlos testen möchten klicken Sie auf diese Zeile . . .
zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

 
 
 
 
 
 
 

NRW-Logo

 
 
 
 
 
 
 
 

English / Englisch polnisch / polska Russisch / Русский  

Copyright © 2000-2023  LO - Landesgr. NRW e.V.

Datenschutz

Stand: 13.01.2023

zur Feed-Übersicht