Über 60 Jahre Flucht und Vertreibung

Home weitere Infos Inhalt / Suche Impressum TV-Kanal Gästebuch

  

Vertriebene im Landtag

  

Mit uns im Dialog bleiben ...
... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Vorbesprechung
Vorberichte
weitere Berichte
Bürgerhalle
Wandelhalle
Video-Berichte
 

Landsmannschaft Ostpreußen Landesgruppe NRW e.V.


Die Landsmannschaft  Ostpreußen ist EUFV-Gründungsmitglied
Die Landsmannschaft
 Ostpreußen ist EUFV-
Gründungsmitglied

Gedenkschrift:
Gedenkschrift - 60 Jahre LO-NRW
60 Jahre LO Landesgr. NRW
für weitere Infos hier klicken

Die Deutschen in Polen 1918-1939 - Vortrag von Prof. Dr. Hartmut Fröschle

für weitere Infos hier klicken

Danzig und Ostpreußen - zwei Kriegsanlässe 1939. Vortrag von Gerd Schultze-Rhonhof

für weitere Infos hier klicken

Verlag Heiligenwalde - Für weitere Infos hier klicken!

Verlag Heiligenwalde

Parlamentarischer Abend für Vertriebene
im NRW-Landtag am 27.11.2012


Das NRW-Landtagsgebäude in Düsseldorf (Eingangsbereich)

Blick in einen Teilbereich der Bürgerhalle
 
Blick in einen Teilbereich der Wandelhalle
vor dem Plenarsaal
zum Fotoalbum zum Fotoalbum

Parlamentarischer Abend "Vertriebenen- und Aussiedlerverbände" im Landtag NRW
Von Bärbel Beutner

Zu einem "Parlamentarischen Abend" lud die Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen, Frau Carina Gödecke, in den Landtag nach Düsseldorf ein, um, wie es in der Einladung hieß, der Leistung der über zwei Millionen Vertriebenen in NRW am wirtschaftlichen, kulturellen und demokratischen Aufbau des Landes nach den Kriegsverheerungen Rechnung zu tragen. Der Abend wurde mit Hilfe des Landesverbandes des Bundes der Vertriebenen und der Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus gestaltet. Im Zentrum stand die Eröffnung der Ausstellung "Im Dienste der Menschheit - Bedeutende Persönlichkeiten aus dem historischen Deutschen Osten", die von der "Stiftung Deutsche Kultur im östlichen Europa - OKR" und von der Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus zusammengestellt worden ist.

In der Bürgerhalle im Parterre bot sich dem Besucher ein überwältigendes Bild. Die Ostpreußen, die Westpreußen, die Pommern, die Schlesier, die Banater Schwaben, die Siebenbürger Sachsen, die Danziger, die Baltendeutschen, die Deutschen aus Russland, sie alle zeigten an ihren Ständen die Geschichte ihrer Heimatländer, boten Informationsmaterial und Spezialitäten an. Die Gäste konnten ostpreußischen Bärenfang, schlesischen Mohnkuchen, baltische Piroggen und pommersche Leberwurst probieren, Trachten bewundern und anhand von Landkarten und Bildbänden feststellen, was durch Krieg und Vertreibung verloren gegangen ist.

Den bedeutenden Beitrag des Ostens zur gesamtdeutschen und europäischen Kultur hob auch die Landtagspräsidentin Carina Gödecke in ihrer Ansprache hervor, mit der sie die Ausstellung "Im Dienste der Menschheit" eröffnete. Sie nannte nur neun Namen (Hauptmann, Rilke, Eichendorff - Kant, Schopenhauer, Lassalle - Käthe Kollwitz, Edith Stein, Lina Morgenstern) - die Ausstellung zeigt neunzig Schautafeln mit oft mehreren Namen. Die Landtagspräsidentin dankte den Vertriebenen, das reiche kulturelle Erbe bewahrt und gepflegt zu haben, und noch deutlicher drückte sie die Hochachtung vor dem Friedenswillen der Vertriebenen aus, vor der klaren Absage von Gewalt und Hass durch die "Charta", die zudem auf die Schaffung eines geeinten Europas aus-gerichtet ist. "Wir sind an diesem Ziel angekommen", betonte sie und nannte die Heimatvertriebenen "Botschafter der Aussöhnung und Verständigung".

Wie weit die deutsche, seit Jahrhunderten gewachsene Kultur in den Osten reichte, zeigte der Präsident der Stiftung Deutsche Kultur im östlichen Europa, Klaus Weigelt in seiner Einführungsrede in die Ausstellung auf. Ein friedliches Zusammenleben von Litauern, Polen, Deutschen, Ukrainern, Juden, Tschechen, Slowaken und Roma habe es gegeben bis zum 1. Weltkrieg. Von Masuren bis zum Banat, von Ostpreußen bis Ungarn gab es deutsche Prägung. Die Diktaturen des 20. Jahrhunderts haben dieser Symbiose den Todesstoß versetzt und die Spuren vernichtet. Weniges ist erhalten geblieben oder restauriert worden: die Marienburg, das Thomas-Mann-Haus, Danzig, einzelne Gutshäuser- oder Kirchen. Unzerstörbar aber sind die Lebensgeschichten als Zeugnis deutscher Geschichte. Weigelt nannte den Mathematiker David Hilbert, geboren in Wehlau, den Sozialdemokraten Kurt Schumacher aus Westpreußen und den Politiker Eduard von Simsen aus Königsberg. Die Ausstellung sei kein Rückblick, sondern ein Ausblick in die europäische Zukunft.

Der Landesvorsitzende des Bundes der Vertriebenen Hans-Günther Parplies dankte dem Landtag für die Einladung und die Möglichkeit der Vertriebenen, sich vorzustellen, wies aber dann darauf hin, dass für die Kultur der Vertriebenen mehr getan werden müsse. "Wenn eine Nation ein Viertel ihres Territoriums verliert und die Bevölkerung total ausgetrieben wird, sollte es selbstverständlich sein, dass die Nation deren Kultureinrichtungen auffängt und weiterführt", so Parplies. Er führte als Beispiel das "kleine" Volk der Finnen an, die nach dem Verlust Süd-Kareliens an die SU alle Bildungseinrichtungseinrichtungen, Universitäten, Schulen, Theater, Bibliotheken bis heute fortführen. Da ein Viertel der Bevölkerung von NRW aus dem Osten stammt, müsste NRW eigentlich eine ostdeutsche Universität und an die hundert Bildungseinrichtungen für ostdeutsche Literatur, Geschichte, Kunst und Brauchtum haben. Statt dessen hat die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf den einzigen Lehrstuhl für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa liquidiert, und mit der Forschungsstelle Ostmitteleuropa in Bochum wurde 2005 der letzte wissenschaftliche Standort geschlossen.

Parplies konnte allerdings doch mehrere Einrichtungen aufzählen: das Gerhart-Hauptmann-Haus in Düsseldorf, das Oberschlesische Landesmuseum in Ratingen, das Westpreußische Landesmuseum in Warendorf, das Museum der Deutschen aus Russland in Detmold, auch verwies er auf den Paragraphen 96 und den Schülerwettbewerb, aber es müsse ein neues Bewusstsein geweckt werden. Die Gesellschaft müsse begreifen, dass die unersetzlichen Verluste im Osten, besonders Archive und Bibliotheken, ein Verlust für alle sind, nicht nur für die Vertriebenen, denen er eine "gebrochene Biografie" zuschrieb. Auch darin liegt eine wichtige Aufgabe für die Zukunft.

Ein besonderer Genuss war der Vortrag von Professor Oskar Gottlieb Blarr über die Orgellandschaft Ostpreußen mit musikalischer Darbietung.

Quellen:
Fotos: Archivmaterial, LO-NRW;
Text: LO-NRW, veröffentlicht in der
Preußischen Allgemeinen Zeitung


Seit dem 10.01.2008 sind Sie der 

. Besucher

Die Web-Seiten sind optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 5.x oder höher.
Netscape ab 4.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. -  Optimale Darstellung im Vollbildmodus.
Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich. 

www.Ostpreussen-NRW.de


Rastenburg BdV Euskirchen Kampagne völlig abgehoben Baracken erzählen CDU-Beauftragter Erinnerung zerbrechliches Preußen 80. Geburtstag Heinz Schön Treue statt Trübsal Insterburger ... Angekommen Vertriebene im Landtag Friedrich für Einsteiger Brückenbau Vortrag Kittel


. . . Wenn Sie die Preußische Allgemeine Zeitung jetzt 4 Wochen kostenlos testen möchten klicken Sie auf diese Zeile . . .
zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

 
 
 
 
 
 
 
 

Nordrhein-Westfalen

 
 
 
 
 
 
 
 

English / Englisch polnisch / polska Russisch / Русский  

Copyright © 2000-2016  Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW e.V.

Stand: 27. Februar 2016

zur Feed-Übersicht